abgeschlossenes Projekt

Zu diesem Projekt liegt noch keine Veröffentlichung vor.

KMUni - Experten-Kolleg für Applikationen des sensorgestützten Nutztiermonitorings

Projektlaufzeit: 08/2008 - 06/2011

Das "KMUni - Experten-Kolleg für Applikationen des sensorgestützten Tiermonitorings" verfolgte mit dem Modell eines zeitweiligen, anteiligen Personaltransfers Unternehmen - Universität einen systematischen Ansatz für den verbesserten Transfer wissenschaftlicher und technischer Innovationen in wirtschaftliche Anwendungen. Teilweise bereits bestehende Partnerschaften zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen wurden innerhalb des Netzwerkes auf einer qualitativ neuen Stufe ausgebaut und somit ein attraktives Modell für zukünftige Transfer-Strukturen geschaffen. Zusätzlich trug das Kolleg dazu bei, durch die erhebliche Verbesserung direkter Kommunikation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft die bestehenden Wissensdefizite abzubauen. Darüber hinaus bediente KMUni das förderpolitische Ziel der Komplementarität des Programms zu anderen erfolgreichen Innovationsförderprogrammen des Bundes und der Länder (NEMO, Pro Inno, InnoNet, InnoWaTT, ZIM).

Innerhalb des Projektzeitraums waren insgesamt neun Mitarbeiter aller Unternehmenspartner in den Personaltransfer Unternehmen - Universität involviert, wofür die bereits etablierte Struktur eines Instituts an der Hochschule ("An-Institut") erfolgreich genutzt wurde. Im Mittelpunkt der Austauschaktivitäten standen sehr unterschiedliche Aufgaben und Inhalte: Promotionsvorhaben, Erarbeitung von Beratungsangeboten, Recherchen für geplante Entwicklungsvorhaben, Analysen und Studien, veterinärmedizinische Aufgaben, Projektmanagement u. a.. Die beiden Transferprojekte "Smardwatch®" (Monitoringsystem für chronobiologische Regulationsdiagnostik zur Analyse und Bewertung psycho-physiologischer Parameter) und Feedwatch (Monitoringsystem zur Analyse und Bewertung des Futteraufnahmeverhaltens von Nutztieren) bildeten wichtige Schritte hin zu einer Verwertung und Vermarktung von Forschungsergebnissen. Im Ergebnis wurde eine weitaus engere und intensivere Vernetzung als unter herkömmlichen Bedingungen erzielt, welche zu einer verbesserten Kontinuität und Nachhaltigkeit des Netzwerkes beiträgt. Zehn Satellitenprojekte unter Beteiligung jeweils mehrerer Transferpartner wurden bisher akquiriert, weitere befinden sich in der Bewilligungs- bzw. Beantragungsphase.

Projektträger

Projektträger Jülich (PTJ), Forschungszentrum Jülich GmbH

Verbundpartner

  • Humboldt-Universität zu Berlin, Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät, FG Tierhaltungssysteme und Verfahrenstechnik
  • Universität Leipzig, Veterinärmedizinische Fakultät, Medizinische Tierklinik
  • Frankenförder Forschungsgesellschaft mbH, Luckenwalde
  • BITSz engineering GmbH, Zwickau
  • dsp-Agrosoft GmbH, Paretz
  • LAB Landwirtschaftliche Beratung der Agrarverbände Brandenburg GmbH, Teltow
  • Agrar GmbH Kraatz, Gransee
  • GefAA Gesellschaft für Anwenderinformations- und Arbeitsplatzkommunikations-Systemberatung mbH, Berlin

Ansprechpartner IASP

Dr. Stefan Köhler